Rehabilitation im Rahmen der Direktverlegung aus der Akutklinik:

Das Akuthaus schickt an das Wicker-Servicezentrum, i. d. R. per Fax, eine Anmeldung zur neurologischen Rehabilitation. Die Formulare hierfür können in unserem Downloadcenter heruntergeladen werden. Die Anmeldung wird vom Wicker-Servicezentrum geprüft. Das WSZ setzt sich dann mit dem angegebenen Ansprechpartner der verlegenden Klinik in Verbindung und vereinbart einen Aufnahmetermin für die entsprechende Klinik, unter Berücksichtigung der besonderen Eignung und derzeitigen freien Kapazitäten. Selbstverständlich wird der Wunsch nach einer bestimmten Klinik, soweit möglich, berücksichtigt. Ggf. werden die Kosten vor Aufnahme beim zuständigen Kostenträger beantragt.

 

Rehabilitation von zu Hause:

In der Regel beantragt der Hausarzt die Rehabilitation beim zuständigen Kostenträger. Hierbei gilt:

  • für Berufstätige ist der Rentenversicherer Hessen zuständig (Formulare G100 + G110)
  • für Rentner ist die Krankenkasse zuständig (Formulare 60 + 61)

 

Die Antragsformulare erhält man bei den Kostenträgern. Nach Kostenzusage setzt sich das Wicker-Servicezentrum zwecks Terminabsprache mit dem Patienten in Verbindung.


Voraussetzung für eine Aufnahme

Grundsätzlich muss für die Maßnahme eine führende neurologische Diagnose sowie die Rehabilitationsfähigkeit und ein ausreichendes Rehabilitationspotenzial vorliegen.